Zum Inhalt springen

Bürgergeld Mietobergrenzen

Wie hoch darf die Miete bei Bürgergeld sein?

  • 06.02.2024
  • Peter Piekarz
Mietobergrenzen der Jobcenter bei Bürgergeld
Wie hoch darf die Miete bei Bürgergeld sein? (Foto FrankHH / shutterstock)

Für Bürgergeld Leistungsbezieher übernimmt das Jobcenter zusätzlich zum Regelbedarf auch die Kosten der Wohnung (Miete, Nebenkosten und Heizkosten) in angemessener Höhe. Doch wie hoch darf die Miete sein, damit das Jobcenter diese bei Bürgergeld als angemessen erachtet? Die Frage nach den Angemessenheitsgrenzen für die Wohnkosten lässt sich nicht pauschal beantworten, da sich die Mieten in Deutschland von Gemeinde zu Gemeinde deutlich unterscheiden. Die einzelnen Jobcenter haben hier jeweils eigene Richtwerte für die Angemessenheit der Mieten.

Wie hoch darf die Miete mit Bürgergeld sein?

Wie hoch die Miete bei Bürgergeld sein darf, haben wir für die 15 größten deutschen Städte (nach Einwohnerzahl) ausgewertet und in den weiter unten stehenden Tabellen für 2024 aufbereitet. Maßgeblich sind Wohnort und Größe der Bedarfsgemeinschaft. Um das landesweite Gefälle aufzuzeigen, nachfolgend auszugsweise Werte zur angemessenen Höhe der Miete im Bürgergeld Bezug:

Singles2 Personen
Haushalt
3 Personen
Haushalt
4 Personen
Haushalt
Berlin449 €543 €669 €772 €
Dresden369 €465 €553 €687 €
Frankfurt (Main)691 €792 €941 €1.095 €
Hamburg543 €659 €780 €938 €
Köln651 €788 €939 €1.095 €
Leipzig346 €450 €587 €671 €
München781 €1.005 €1.184 €1.444 €

Leider veröffentlichen Jobcenter die Daten nicht einheitlich, wir konnten jedoch für die meisten Städte die relevanten Bruttokaltmieten (Miete inkl. Nebenkosten, ohne Heizkosten) ermitteln. Stuttgart z.B. gibt lediglich die Kaltmiete basierend auf dem Mietspiegel, ohne Umlagen für Betriebs- und Heizkosten, bekannt.

Miete: Bürgergeld-Empfänger zahlen aus dem Regelsatz drauf

Die Tabellen spiegeln die aktuellen Mietobergrenzen für 2024 wieder. Heizkosten bleiben dabei ohne Berücksichtigung, da es für das Heizen wiederum eigene Angemessenheitsgrenzen gibt. Es macht ja ein Unterschied, ob eine Wohnung mit z.B. Gas, Öl oder Strom geheizt wird. Aussagen zur Warmmiete bei Bürgergeld können nicht pauschal getroffen werden. Wie hoch das Bürgergeld aus Regelbedarf und Mehrbedarfen ist, zu dem die Miete noch gezahlt wird, können Sie mit dem Online Bürgergeld Rechner ermitteln.

In der Karenzzeit (12 Monate ab erstmaliger Bürgergeld Beantragung) prüft das Jobcenter nicht, ob Miete und kalte Nebenkosten angemessen hoch sind. Die Heizkosten müssen aber in jedem Fall angemessen sein.

Mietobergrenzen in Berlin – Tabelle

Die Mietobergrenzen für Berlin in der nachfolgenden Tabelle sind auf dem Stand vom 01.10.2023 und auch für 2024 gültig

angemessene
Wohnungsgröße
angemessene
Bruttokaltmiete
KaltmieteNebenkosten
(ohne Heizkosten)
1 Person50m²449,00 €360,50 €88,50 €
2 Personen65m²543,40 €428,35 €115,05 €
3 Personen80m²668,80 €527,20 €141,60 €
4 Personen90m²772,40 €593,10 €159,30 €
5 Personen102m²903,72 €723,18 €180,54 €
6 Personen114m²1.010,04 €808,26 €201,78 €
jede Weitere12m²106,32 €85,08 €21,24 €

Quelle: Jobcenter Berlin, Angaben ohne Gewähr

Berlin hat ca. 3,9 Millionen Einwohner und verzeichnet 239.878 Bedarfsgemeinschaften mit Bürgergeld Bezug. Je Bedarfsgemeinschaft zahlt das Jobcenter in Berlin durchschnittlich 582 Euro im Monat für die Kosten der Unterkunft (KdU).

Dabei Ø 449 Euro für Alleinstehende (138.657 Single-Haushalte / Anteil 57,80%), Ø 561 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 2 Personen (38.981 / 16,25%), Ø 694 Euro für BGs mit 3 Personen (25.521 / 10,64%), Ø 826 Euro für BGs mit 4 Personen (18.810 / 7,84%) und Ø 1.243 Euro für Bürgergeld Haushalte mit 5 und mehr Personen (17.909 / 7,47%). Stand 10/2023, Angaben ohne Gewähr.

Mietobergrenzen in Bremen – Tabelle

Die Mietobergrenzen für Bremen in der nachfolgenden Tabelle sind auf dem Stand vom 01.02.2023.

In einigen Stadtteilen von Bremen gibt es einen „Wohnzuschlag“. Die Mietobergrenze ist 12% höher als die Werte in der Tabelle, um das deutlich höhere Mietniveau auszugleichen: Blockland, Borgfeld, Findorff, Horn-Lehe, Mitte, Neustadt, Oberneuland, Obervieland, Östliche Vorstadt, Schwachhausen, Seehausen, Strom

angemessene
Wohnungsgröße
angemessene
Bruttokaltmiete
KaltmieteNebenkosten
(ohne Heizkosten)
1 Person50m²537,00 €426,00 €111,00 €
2 Personen60m²560,00 €436,20 €123,80 €
3 Personen75m²696,00 €546,00 €150,00 €
4 Personen85m²789,00 €600,95 €188,05 €
5 Personen95m²973,00 €768,55 €204,45 €
6 Personen105m²1.074,00 €845,05 €228,95 €
jede weitere10m²101,00 €77,00 €24,00 €

Quelle: Jobcenter Bremen, Angaben ohne Gewähr

Bremen hat ca. 570.000 Einwohner und einen Bestand von 39.051 Bürgergeld Bedarfsgemeinschaften. Je bedürftigen Haushalt zahlt das Jobcenter in Bremen durchschnittlich 522 Euro monatlich für die Kosten der Unterkunft (KdU).

Für 1-Person-Haushalte Ø 427 Euro (21.496 Haushalte / Anteil 55,05%), Ø 509 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 2 Personen (6.475 / 16,58%), Ø 596 Euro für BGs mit 3 Personen (4.568 / 11,70%), Ø 681 Euro für BGs mit 4 Personen (3.334 / 8,54%) und Ø 921 Euro für Bürgergeld Haushalte mit 5 und mehr Personen (3.178 / 8,14%). Stand 10/2023, Angaben ohne Gewähr.

Mietobergrenzen in Dortmund – Tabelle

Die Mietobergrenzen für Dortmund sind auf dem aktuellen Stand von 01.05.2023 und auch für 2024 gültig. Die nächste Überprüfung der angemessenen Miete in Dortmund ist für das zweite Quartal 2024 vorgesehen.

Das Jobcenter Dortmund hat einen Mietpreisrechner, Leistungsbezieher können hier direkt die angemessene Höhe der Miete und Nebenkosten prüfen.

angemessene
Wohnungsgröße
angemessene
Bruttokaltmiete
KaltmieteNebenkosten
(ohne Heizkosten)
1 Person50m²530 €380 €150 €
2 Personen65m²650 €470 €180 €
3 Personen80m²800 €570 €230 €
4 Personen95m²950 €720 €230 €
5 Personen110m²1.220 €920 €300 €
6 Personen125m²1.300 €1000 €300 €
jede weitereindividuellindividuellindividuellindividuell

Quelle: Jobcenter Dortmund, Angaben ohne Gewähr

Dortmund hat ca. 594.000 Einwohner. Im Bürgergeld Bezug stehen 44.268 Bedarfsgemeinschaften. Je Haushalt zahlt das Jobcenter Dortmund durchschnittlich 556 Euro monatlich für die Wohnkosten (KdU).

Für Alleinstehende Ø 435 Euro (23.543 Haushalte / Anteil 53,18%), Ø 547 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 2 Personen (8.071 / 18,23%), Ø 655 Euro für BGs mit 3 Personen (5.226 / 11,81%), Ø 766 Euro für BGs mit 4 Personen (3.670 / 8,29%) und Ø 984 Euro für Bürgergeld Haushalte mit 5 und mehr Personen (3.758 / 8,49%). Stand 10/2023, Angaben ohne Gewähr.

Mietobergrenzen in Dresden – Tabelle

Die Mietobergrenzen für Dresden in der nachfolgenden Tabelle sind auf dem aktuellen Stand vom 06.12.2023 und für 2024 maßgeblich zur Bestimmung der angemessenen Miethöhe.

angemessene
Wohnungsgröße
angemessene
Bruttokaltmiete
KaltmieteNebenkosten
(ohne Heizkosten)
1 Person45m²368,93 €k. A.k. A.
2 Personen60m²464,93 €k. A.k. A.
3 Personen75m²553,14 €k. A.k. A.
4 Personen85m²687,43 €k. A.k. A.
5 Personen95m²868,68 €k. A.k. A.
6 Personen105m²960,12 €k. A.k. A.
jede weitere10m²91,44 €k. A.k. A.

Quelle: Jobcenter Dresden, Angaben ohne Gewähr

Dresden zählt ca. 569.000 Einwohner und 22.445 Haushalte im Bürgergeld Leistungsbezug. Auf jede Bedarfsgemeinschaft in Dresden entfallen durchschnittlich 495 Euro, die das Jobcenter monatlich im Rahmen der Kosten für Unterkunft übernimmt.

Für Alleinstehende Ø 404 Euro (13.827 Haushalte / Anteil 61,60%), Ø 504 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 2 Personen (3.928 / 17,50%), Ø 616 Euro für BGs mit 3 Personen (2.243 / 9,99%), Ø 745 Euro für BGs mit 4 Personen (1.284 / 5,72%) und Ø 1.042 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 5 und mehr Personen (1.163 / 5,18%). Stand 10/2023, Angaben ohne Gewähr.

Mietobergrenzen in Duisburg – Tabelle

Die in der Tabelle genannten Mietobergrenzen für Duisburg gelten seit dem 01.08.2023. Sie sind auch in 2024 Grundlage für die Angemessenheitsgrenzen der Miete in Duisburg.

angemessene
Wohnungsgröße
angemessene
Bruttokaltmiete
KaltmieteNebenkosten
(ohne Heizkosten)
1 Person50m²425,00 €308,50 €116,50 €
2 Personen65m²495,30 €354,25 €141,05 €
3 Personen80m²608,80 €441,60 €167,20 €
4 Personen95m²735,30 €539,60 €195,70 €
5 Personen110m²892,10 €682,00 €210,10 €
6 Personen125m²1.013,75 €k. A.k. A.
jede weitere15m²121,65 €k. A.k. A.

Quelle: Jobcenter Duisburg, Angaben ohne Gewähr

Duisburg verzeichnet etwa 496.000 Einwohner und 35.259 Bedarfsgemeinschaften mit Bürgergeld. Für jeden bedürftigen Haushalt in Duisburg fallen durchschnittlich 477 Euro monatliche Wohnkosten an, die das Jobcenter im Rahmen der KdU übernimmt.

Für Singles Ø 377 Euro (17.583 Haushalte / Anteil 49,87%), Ø 458 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 2 Personen (6.626 / 18,79%), Ø 540 Euro für BGs mit 3 Personen (4.361 / 12,37%), Ø 629 Euro für BGs mit 4 Personen (3.291 / 9,33%) und Ø 797 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 5 und mehr Personen (3.398 / 9,64%). Stand 10/2023, Angaben ohne Gewähr.

Mietobergrenzen in Düsseldorf – Tabelle

Die in der nachfolgenden Tabelle genannten Beträge sind die derzeitigen Mietobergrenzen in Düsseldorf bei Umzug / Neuanmietung (Stand 01.11.2022). Aktualisierte Angemessenheitsgrenzen wurden vom Jobcenter Düsseldorf bislang nicht veröffentlicht, so dass die Werte auch für die angemessene Miete 2024 relevant sind.

Das Jobcenter Düsseldorf stellt einen eigenen Mietkostenrechner zur Verfügung, mit dem Interessenten die angemessene Miete berechnen können.

angemessene
Wohnungsgröße
angemessene
Bruttokaltmiete
KaltmieteNebenkosten
(ohne Nebenkosten)
1 Person50m²528 €k. A.k. A.
2 Personen65m²610 €k. A.k. A.
3 Personen80m²750 €k. A.k. A.
4 Personen95m²696 €k. A.k. A.
5 Personen110m²1.273 €k. A.k. A.
6 Personen125m²1.447 €k. A.k. A.
jede weitere15m²174 €k. A.k. A.

Quelle: Jobcenter Düsseldorf, Angaben ohne Gewähr

Düsseldorf mit seinen ca. 629.000 Einwohnern zählt 28.273 Bedarfsgemeinschaften. Für jeden Haushalt mit Bürgergeld Leistungen in Düsseldorf fallen für das Jobcenter durchschnittlich 522 Euro an monatlichen Wohnkosten an.

Für Alleinstehende Ø 406 Euro (16.011 Haushalte / Anteil 56,63%), Ø 514 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 2 Personen (5.095 / 18,02%), Ø 643 Euro für BGs mit 3 Personen (3.117 / 11,02%), Ø 793 Euro für BGs mit 4 Personen (2.107 / 7,45%) und Ø 1.007 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 5 und mehr Personen (1.943 / 6,87%). Stand 10/2023, Angaben ohne Gewähr.

Mietobergrenzen in Essen – Tabelle

Die nachfolgenden Mietobergrenzen für Essen gelten seit dem 01.09.2022. Bis zur nächsten Aktualisierung durch das Jobcenter sind die Angemessenheitsgrenzen auch für 2024 weiterhin gültig.

angemessene
Wohnungsgröße
angemessene
Bruttokaltmiete
KaltmieteNebenkosten
(ohne Heizkosten)
1 Person50m²435,00 €332,50 €102,50 €
2 Personen65m²547,95 €414,70 €133,25 €
3 Personen80m²680,00 €516,00 €164,00 €
4 Personen95m²819,85 €625,10 €194,75 €
5 Personen110m²971,30 €745,80 €225,50 €
6 Personen120m²1.066,80 €820,80 €246,00 €
jede weitere10m²84,30 €65,80 €18,50 €

Quelle: Jobcenter Essen, Angaben ohne Gewähr

Essen zählt ca. 586.000 Einwohner und 42.580 Haushalte mit Bürgergeld-Leistungen. Auf jede Bedarfsgemeinschaft in Essen entfallen durchschnittlich 519 Euro, die das Jobcenter monatlich im Rahmen der Kosten für Unterkunft übernimmt.

Für Alleinstehende Ø 400 Euro (23.344 Haushalte / Anteil 54,82%), Ø 520 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 2 Personen (7.085 / 16,64%), Ø 632 Euro für BGs mit 3 Personen (4.876 / 11,45%), Ø 734 Euro für BGs mit 4 Personen (3.653 / 8,58%) und Ø 911 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 5 und mehr Personen (3.622 / 8,51%). Stand 10/2023, Angaben ohne Gewähr.

Mietobergrenzen in Frankfurt (Main) – Tabelle

Die Mietobergrenzen für Frankfurt sind auf dem Stand von November 2023 und gültig seit dem 01.01.2024.

angemessene
Wohnungsgröße
angemessene
Bruttokaltmiete
KaltmieteNebenkosten
(ohne Nebenkosten)
1 Person50m²691 €k. A.k. A.
2 Personen60m²792 €k. A.k. A.
3 Personen75m²941 €k. A.k. A.
4 Personen87m²1.095 €k. A.k. A.
5 Personen99m²1.251 €k. A.k. A.
6 Personen111m²1.408 €k. A.k. A.
jede weitere12m²157 €k. A.k. A.

Quelle: Jobcenter Frankfurt, Angaben ohne Gewähr

Frankfurt am Main hat ca. 767.000 Einwohner und im Bürgergeld Bezug stehen 32.643 Haushalte. Je Bedarfsgemeinschaft in Frankfurt zahlt das Jobcenter durchschnittlich 594 Euro monatliche Wohnkosten (KdU).

Für Alleinstehende Ø 480 Euro (17.777 Haushalte / Anteil 54,46%), Ø 577 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 2 Personen (5.871 / 17,99%), Ø 691 Euro für BGs mit 3 Personen (3.874 / 11,87%), Ø 798 Euro für BGs mit 4 Personen (2.741 / 8,40%) und Ø 1.095 Euro für Bürgergeld Haushalte mit 5 und mehr Personen (2.380 / 7,29%). Stand 10/2023, Angaben ohne Gewähr.

Mietobergrenzen in Hamburg – Tabelle

Die Angemessenheitsgrenzen für die Bruttokaltmiete in Hamburg sind auf dem Stand von 03.02.2022 und beziehen sich auf den Mietspiegel 2021. Bis keine neuen Mietobergrenzen veröffentlicht werden, gelten die aktuellen Werte auch für 2024.

angemessene
Wohnungsgröße
angemessene
Bruttokaltmiete
KaltmieteNebenkosten
(ohne Heizkosten)
1 Person50m²543,00 €k. A.k. A.
2 Personen60m²659,40 €k. A.k. A.
3 Personen75m²780,00 €k. A.k. A.
4 Personen90m²938,15 €k. A.k. A.
5 Personen105m²1.272,60 €k. A.k. A.
6 Personen120m²1.443,60 €k. A.k. A.
jede weitere15m²180,45 €k. A.k. A.

Quelle: Jobcenter Hamburg, Angaben ohne Gewähr

Hamburg zählt ca. 1,89 Millionen Einwohner und 100.797 Bedarfsgemeinschaften. Für jeden Haushalt mit Bürgergeld Leistungen in Hamburg fallen für das Jobcenter im Durchschnitt 674 Euro für die monatlichen Wohnkosten an.

Für Alleinstehende Ø 481 Euro (57.163 Haushalte / Anteil 56,71%), Ø 633 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 2 Personen (17.514 / 17,38%), Ø 804 Euro für BGs mit 3 Personen (11.543 / 11,45%), Ø 1.015 Euro für BGs mit 4 Personen (7.760 / 7,70%) und Ø 1.785 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 5 und mehr Personen (6.817 / 6,76%). Stand 10/2023, Angaben ohne Gewähr.

Mietobergrenzen in Hannover – Tabelle

Die Mietobergrenzen für die Stadt Hannover gelten seit dem 01.06.2022 und sind auch in 2024 so lange gültig, bis neue Angemessenheitsgrenzen für die Miete veröffentlicht werden.

angemessene
Wohnungsgröße
angemessene
Bruttokaltmiete
KaltmieteNebenkosten
(ohne Heizkosten)
1 Person50m²458 €k. A.k. A.
2 Personen60m²539 €k. A.k. A.
3 Personen75m²640 €k. A.k. A.
4 Personen85m²766 €k. A.k. A.
5 Personen95m²869 €k. A.k. A.
6 Personen105m²961 €k. A.k. A.
jede weitere10m²92 €k. A.k. A.

Quelle: Jobcenter Hannover, Angaben ohne Gewähr

Die Region Hannover zählt ca. 1,2 Millionen und die Stadt Hannover selbst ca. 553.000 Einwohner, dabei 57.353 Haushalte mit Bürgergeld Bezug. Auf jede Bedarfsgemeinschaft in der Region Hannover entfallen durchschnittlich 531 Euro, die das Jobcenter monatlich im Rahmen der Kosten für Unterkunft übernimmt.

Für Alleinstehende Ø 417 Euro (31.661 Haushalte / Anteil 55,20%), Ø 527 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 2 Personen (9.778 / 17,05%), Ø 630 Euro für BGs mit 3 Personen (6.742 / 11,76%), Ø 755 Euro für BGs mit 4 Personen (4.645 / 8,10%) und Ø 962 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 5 und mehr Personen (4.527 / 7,89%). Stand 10/2023, Angaben ohne Gewähr.

Mietobergrenzen in Köln – Tabelle

Die Mietobergrenzen für Köln sind auf dem Stand vom 24.01.2023 und auch in 2024 weiterhin maßgeblich für die Höhe der angemessenen Miete.

angemessene
Wohnungsgröße
angemessene
Bruttokaltmiete
KaltmieteNebenkosten
(ohne Heizkosten)
1 Person50m²651 €541 €110 €
2 Personen65m²788 €645 €143 €
3 Personen80m²939 €763 €176 €
4 Personen95m²1.095 €886 €209 €
5 Personen110m²1.251 €1.009 €242 €
6 Personen125m²1.409 €1.134 €275 €
jede weitere15m²158 €125 €33 €

Quelle: Jobcenter Köln, Angaben ohne Gewähr

Köln hat ca. 1,09 Millionen Einwohner und einen Bestand von 59.572 Bürgergeld Bedarfsgemeinschaften. Je bedürftigen Haushalt zahlt das Jobcenter in Köln durchschnittlich 577 Euro monatlich für die Kosten der Unterkunft (KdU).

Für 1-Person-Haushalte Ø 458 Euro (33.166 Haushalte / Anteil 55,67%), Ø 584 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 2 Personen (10.766 / 18,07%), Ø 703 Euro für BGs mit 3 Personen (6.713 / 11,27%), Ø 831 Euro für BGs mit 4 Personen (4.784 / 8,03%) und Ø 1.024 Euro für Bürgergeld Haushalte mit 5 und mehr Personen (4.143 / 6,95%). Stand 10/2023, Angaben ohne Gewähr.

Mietobergrenzen in Leipzig – Tabelle

Die Mietobergrenzen für Leipzig sind auf dem Stand vom 01.01.2024.

angemessene
Wohnungsgröße
angemessene
Bruttokaltmiete
KaltmieteNebenkosten
(ohne Heizkosten)
1 Person45m²345,79 €266,41 €79,38 €
2 Personen60m²450,00 €344,17 €105,83 €
3 Personen75m²586,63 €454,34 €132,29 €
4 Personen85m²671,44 €521,51 €149,93 €
5 Personen95m²782,46 €614,89 €167,57 €
6 Personen105m²861,79 €676,02 €185,77 €
jede weitere10m²79,33 €61,13 €18,20 €

Quelle: Jobcenter Leipzig, Angaben ohne Gewähr

Leipzig hat ca. 625.000 Einwohner und einen Bestand von 31.303 Bürgergeld Bedarfsgemeinschaften. Je bedürftigen Haushalt zahlt das Jobcenter in Leipzig durchschnittlich 399 Euro monatlich für die Kosten der Unterkunft (KdU).

Für 1-Person-Haushalte Ø 330 Euro (19.685 Haushalte / Anteil 62,89%), Ø 408 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 2 Personen (5.167 / 16,51%), Ø 478 Euro für BGs mit 3 Personen (3.022 / 9,65%), Ø 574 Euro für BGs mit 4 Personen (1.832 / 5,85%) und Ø 868 Euro für Bürgergeld Haushalte mit 5 und mehr Personen (1.597 / 5,10%). Stand 10/2023, Angaben ohne Gewähr.

Mietobergrenzen in München – Tabelle

Die nachfolgend genannten Richtwerte für die angemessene Bruttokaltmiete in München finden seit dem 01.01.2023 Anwendung. Für 2024 gibt es gegenwärtig keine Änderungen an den Mietobergrenzen.

angemessene
Wohnungsgröße
angemessene
Bruttokaltmiete
KaltmieteNebenkosten
(ohne Heizkosten)
1 Person50m²781,00 €696,00 €85,00 €
2 Personen65m²1.005,00 €894,50 €110,50 €
3 Personen75m²1.184,00 €1.056,50 €127,50 €
4 Personen90m²1.444,00 €1.291,00 €153,00 €
5 Personen105m²1.784,00 €1.605,50 €178,50 €
6 Personen120m²2.014,00 €1.810,00 €204,00 €
jede weitere15m²285,00 €259,50 €25,50 €

Quelle: Jobcenter München, Angaben ohne Gewähr

München hat ca. 1,58 Millionen Einwohner und im Bürgergeld Bezug stehen 38.541 Haushalte. Durchschnittlich 677 Euro monatlich zahlt das Jobcenter München an Wohnkosten für jede Bedarfsgemeinschaft.

Für Alleinstehende Ø 535 Euro (22.055 Haushalte / Anteil 57,22%), Ø 673 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 2 Personen (6.7595 / 17,54%), Ø 797 Euro für BGs mit 3 Personen (4.262 / 11,06%), Ø 1.004 Euro für BGs mit 4 Personen (2.706 / 7,02%) und Ø 1.318 Euro für Bürgergeld Haushalte mit 5 und mehr Personen (2.759 / 7,16%). Stand 10/2023, Angaben ohne Gewähr.

Mietobergrenzen in Nürnberg – Tabelle

Die Richtwerte für die angemessene Miete in Nürnberg sind seit dem 01.01.2023 unverändert und auch in 2024 weiterhin aktuell.

angemessene
Wohnungsgröße
angemessene
Bruttokaltmiete
KaltmieteNebenkosten
(ohne Heizkosten)
1 Person50m²515,00 €k. A.k. A.
2 Personen65m²639,00 €k. A.k. A.
3 Personen75m²706,00 €k. A.k. A.
4 Personen90m²863,00 €k. A.k. A.
5 Personen105m²1.065,00 €k. A.k. A.
6 Personen105m²1.167,00 €k. A.k. A.
jede weitere10m²102,00 €k. A.k. A.

Quelle: Jobcenter Nürnberg, Angaben ohne Gewähr

Nürnberg hat ca. 540.000 Einwohner und 22.724 gemeldete Haushalte mit Bürgergeld Bezug. Je Bedarfsgemeinschaft in Nürnberg zahlen Jobcenter durchschnittlich 487 Euro monatlich für die Kosten der Unterkunft.

Dabei Ø 410 Euro für Alleinstehende (12.468 Single-Haushalte / Anteil 54,87%), Ø 483 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 2 Personen (4.513 / 19,86%), Ø 572 Euro für BGs mit 3 Personen (2.773 / 12,20%), Ø 676 Euro für BGs mit 4 Personen (1.681 / 7,40%) und Ø 822 Euro für Bürgergeld Haushalte mit 5 und mehr Personen (1.289 / 5,67%). Stand 10/2023, Angaben ohne Gewähr.

Mietobergrenzen in Stuttgart – Tabelle

Das Jobcenter Stuttgart veröffentlicht die Mietobergrenzen lediglich auf Basis der Kaltmiete, also ohne Nebenkosten und Heizkosten. Die nachfolgenden Grenzwerte für die angemessene Miete sind auf dem Stand vom 29.12.2022 und auch für 2024 gültig.

angemessene
Wohnungsgröße
angemessene
Bruttokaltmiete
KaltmieteNebenkosten
(ohne Heizkosten)
1 Person45m²k. A.566,00 €k. A.
2 Personen60m²k. A.670,00 €k. A.
3 Personen75m²k. A.780,00 €k. A.
4 Personen90m²k. A.923,00 €k. A.
5 Personen105m²k. A.1.045,00 €k. A.
6 Personen120m²k. A.1.300,00 €k. A.
jede weitere15m²k. A.162,50 €k. A.

Quelle: Jobcenter Stuttgart, Angaben ohne Gewähr

Stuttgart hat ca. 630.000 Einwohner und einen Bestand von 22.256 Bedarfsgemeinschaften. Je Haushalt im Bürgergeld Bezug in Stuttgart zahlen Jobcenter durchschnittlich 617 Euro für die Kosten der Unterkunft im Monat.

Dabei Ø 485 Euro für Alleinstehende (13.669 Single-Haushalte / Anteil 61,42%), Ø 628 Euro für Bedarfsgemeinschaften mit 2 Personen (3.503 / 15,74%), Ø 781 Euro für BGs mit 3 Personen (2.304 / 10,35%), Ø 968 Euro für BGs mit 4 Personen (1.462 / 6,57%) und Ø 1.292 Euro für Bürgergeld Haushalte mit 5 und mehr Personen (1.318 / 5,92%). Stand 10/2023, Angaben ohne Gewähr.

Nebenkosten müssen angemessen hoch sein

Im Rahmen der KdU müssen die kalten Nebenkosten für eine Wohnung angemessen hoch sein. Bedeutet, sie dürfen weder zu hoch noch zu niedrig angesetzt sein. Das Jobcenter prüft deshalb, ob die Nebenkostenvorauszahlungen deutlich unter dem Durchschnitt liegen. Damit soll vermieden werden, dass die Miete für eine Wohnung augenscheinlich angemessen hoch ist, nach der Nebenkostenabrechnung aber ein böses Erwachen droht.

Wohnungsgröße nur grober Richtwert

Die Wohnungsgröße spielt bei der Angemessenheit zwar eine Rolle, jedoch eine eher untergeordnete und ist als grober Richtwert zu verstehen. Liegt die Wohnungsgröße ein paar m² über den Richtwerten, die Miete selbst aber ist allgemein angemessen hoch, wird das Jobcenter Bürgergeld Empfängern weder eine Wohnung verwehren noch sie zum Umzug bewegen.